DER AMERIKANISCHE MILITÄRFRIEDHOF

 DER AMERIKANISCHE MILITÄRFRIEDHOF

Landstraße 633 – Avenue de Fayetteville

Jeden Tag von 09 bis 17 Uhr  geöffnet (außer den 01/01 und den 25/12).

Die American Battle Monuments Commission (ABMC), 1923 vom amerikanischen Kongress gegründet, ist ein unabhängiger Teil der amerikanischen Regierungsexekutive. Die Kommission ist für die Erhaltung der Erinnerung an die Dienste und Erfolge der Vereinigten Staaten dort verantwortlich, wo diese, seit dem 6. April 1917 (der Tag en dem die USA in den Ersten Weltkrieg eintraten) im Einsatz waren. Sie errichtet geeignete Denkmäler, entwirft, legt an, verwaltet und pflegt amerikanische Militärfriedhöfe und Ehrenmale außerhalb der USA. Sie überwacht die Entwürfe und den Bau von Militärdenkmälern durch US Bürger und öffentliche oder Private Organisationen in diesen Ländern, und ermutigt diesen zu deren Pflege.
Dieser Friedhof, mit einer hügeligen Gesamtfläche von 46 Hektar liegt an der Westgrenze der saarländischen Grubenregion. Diese Gegend wurde am 27. November 1944 von der 80. Infanterie Division befreit. Ein amerikanischer Kriegsfriedhof war am 16.März 1945 ein Kilometer südlich von hier angelegt worden. Das Gelände auf dem sich der Friedhof jetzt befindet wurde wegen seiner besseren geographischen Lage ausgewählt. Er ist der größte amerikanische Friedhof des 2. Weltkrieges in Europa. Das Land wurde der amerikanischen Regierung von der französischen Regierung zur unbefristeten Nutzung als Gräberstätte kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Anlage : vom Haupteingang führt eine, von Linden gesäumte Allee zum Besuchergebäude und zum Parkplatz. In der Nähe, in süd-östlicher Richtung, auf einer Anhöhe, steht die Ehrenhalle beiderseits flankiert von den „Vermisstentafeln“. Ein Fahnenmast, an denen jeden Tag die Amerikanische Fahne weht, steht vor beiden dieser Tafeln. Eine breite Natursteintreppe, eingerahmt von Taxushecken, führt von der Ostseite der Ehrenhalle zu den Gräberfeldern. Ein Doppelpfad beiderseits einer großen Rasenfläche führt durch ein Drittel des Friedhofs wo er sich teilt und ein großes, ovales Gräberfeld umgeht.

DIE EHRENHALLE

Die Ehrenhalle, ein hohes, rechteckiges Gebäude, nähert man sich von der Rückseite. Die Ehrenhalle, über 20 Meter hoch, besteht aus Euville Kalkstein aus der Gegend von Commercy an der Maas, rund 112 km süd-westlich von hier. Der dunkle Stein des unteren Mauerteils besteht aus belgischem „Petit Granit“. An der Westfassade ist die Vorderseite des großen Siegels der Vereinigten Staaten in Stein gemeißelt. Im oberen Teil der Wand sind drei Siegesengel von denen jeder einen Lorbeerkranz in der Hand hält. Über dem Eingang ist die fast 8 Meter hohe Gestalt von Sankt Nabor, der Schutzheilige von Saint-Avold, der die hier Ruhenden und die, deren Namen auf der Vermisstentafeln stehen, segnet.

IM INNERN DER EHRENHALLE

Im Innern, an der linken Wand, ist eine große Landkarteaus farbiger Keramik auf der die militärischen Operationen in Europa, von der Landung in der Normandie bis zum Ende der Feindseligkeiten, dargestellt sind. Eine kleinere Karte „From the Moselle to the Rhine“ zeigt die Kämpfe in der Gegend um Saint-Avold. Unter den Karten befindet sich ein Text in Französisch und Englisch der die Kämpfe im Detail beschreibt.

 

An der Wand gegenüber dem Eingang sind fünf Statuen, von rechts erhellt durch ein hohes Fenster. Die Personen dieser Gruppe sind Symbole für den ewigen Kampf um Freiheit, typisch dafür die jugendliche Figur in der Mitte. Rechts und links davon sind militärische und religiöse Helden die, im Laufe der Geschichte, an diesem Kampf teilnahmen – König David, Konstantin der Große König Arthur und George Washington.

 

Unter diesen Skulptur steht folgende Inschrift: “ Unsere Mitbürger – die alles erlitten und alles gegeben haben damit die Menschheit in Freiheit und Frieden leben möge gehen ein in die Reihe der Helden die vor Ihnen gegangen waren“.
Die Wand mit den Statuen ist aus Massangis Kalkstein der in der französischen Côte d’Or Region gebrochen wird. Der Altar unter den Figuren ist aus grünem Antik Patricia Marmor. Die Gebetbänke sind aus Euville Kalkstein.
Hoch über den Karten, sowie an der gegenüber liegenden Wand, hängen die Fahnen der einzelnen Waffengattungen unserer Streitkräfte: Luftwaffe, Panzer, Kavallerie, christliche und jüdische Feldgeistlichkeit, Chemische Kriegsführung, Küstenartillerie, Pioniere, Artillerie, Infanterie, Medizinisches Corps, Militärpolizei, Marineinfanterie, Waffen und Gerät Corps, Nachschub, Kommunikation und Transport.
Rechts der Eingangstür ist folgende Inschrift: „In stolzer Erinnerung an die Leistungen Ihrer Söhne und als würdigen Tribut für Ihr Opfer wurde diese Ehrenhalle von den Vereinigten Staaten erbaut„.

DIE VERMISSTENTAFELN

Die Vermisstentafeln, mit den Namen, den Dienstgraden, Truppenteilen und Heimatstaaten von 444 Angehörigen des Amerikanischen Heeres und der Luftwaffe, befinden sich rechts und links der Ehrenhalle. Auch die hier genannten gaben ihr Leben für ihr Vaterland, aber ihre sterblichen Überreste wurden nicht gefunden oder konnten nicht identifiziert werden. Es sind die Namen von Soldaten aus 43 verschiedenen Staaten der USA. Ein Sternchen vor den Namen bedeutet dass die sterblichen Überreste nachträglich gefunden wurden… An den Enden der Mauern steht folgende Inschrift in Englisch und Französisch: „Hier stehen die Namen der Amerikaner die ihr Leben im Dienste ihres Vaterlandes gegeben haben und unbekannten Gräbern ruhen.“

DER FRIEDHOF
Zu den Gräberfeldern gelangt man über eine breite Freitreppe vor der Ehrenhalle. Es sind neun symmetrisch angelegte Felder, durch geschwungen angelegte Pfade getrennt. Die Grabsteine stehen in geraden Linien in jedem der Gräberfelder. Davidsterne bezeichnen die Gräber derer jüdischen Glaubens, während Kreuze auf allen anderen Gräbern stehen.
Die 10489 Toten, die ihr Leben im Dienste unseres Landes opferten, kamen aus allen Staaten der Union und des Distriktes von Columbia, sowie aus Puerto Rico, Panama, Kanada, dem Vereinigten Königreich und Mexico. 151 Grabsteine stehen auf Gräbern von „Unbekannten“. Auch 28 Bruderpaare sind hier Seite an Seite bestattet. Auf einem Kameradengrab, in dem 4 Soldaten ihre letzte Ruhe fanden, befindet sich eine Bronzetafel die Ihre Namen trägt. Die Kreuzinschriften von 4 Soldaten, die mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet worden waren, sind vergoldet.
Die Pflanzungen. Der Friedhof ist von einem Kiefernwald umgeben in dem sich Gruppen von Buchen, Eichen, und Ahornbäumen befinden. Farbe kommt durch blühende Büsche, Beete mit roten Polyantharosen auf der Ehrenhalleterrasse und beiderseits der großen Rasenfläche, dazu. Die Ehrenhalle ist von Buchenhecken und Linden flankiert. Zwischen den Gräbern stehen ungleiche Gruppen von Eichen, Gleditschia Triacanthos Inermis, weiß und rot blühendem Hagedorn und Sophora Japonica. Blühende Büsche wie Hibiskus, Philadelphus, Hydrangea, Flieder und Buddlia stehen in Gruppen auf offenen Grasflächen.

DER AUSSICHTSPUNKT

Am Östlichen Ende des Friedhofs steigt der Boden zu einem Hügel mit einem Aussichtspunkt an. Von hier aus kann man den gesamten Friedhof und Kilometerweit die Landschaft betrachten.

 ZUM SCHLUSS

Die Architekten für diesen Friedhof waren Murphy und Locraft aus Washington, DC. Der Landschaftsarchitekt war Allyn R. Jennings aus Oley, Pennsylvanien. Die Statue von Sankt Nabor, wie auch die in der Ehrenhalle, sind die Werke von Michael Lantz aus New Rochelle, New York und Georgette Pierre aus Paris.
Nachdem die Anlage des Friedhofs und der Bau die Ehrenhalle beendet waren, fanden am 19. Juli 1960 die Einweihungsfeierlichkeiten statt.
Der amerikanische Militärfriedhof ist das ganze Jahr über von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet,
außer am 25. Dezember und 1. Januar. Eintritt gratis.
Cimetière Américain de Saint-Avold
Avenue de Fayetteville
57500 SAINT-AVOLD
Tél : 03 87 92 07 32
Fax : 03 87 92 99 73
E-mail : Lorraine.Cemetery@abmc-er.org
Website : www.abmc.gov